Große Alpseerunde

Aussichtsreiche Runde um den Großen Alpsee

Die Wanderung rund um den Großen Alpsee verläuft überwiegend auf breiten Wegen. Zwischen Ratholz und Gschwend wird der Pfad schmaler und es gilt einen längeren Anstieg zu bewältigen.

Wir starten diese sonnige Wanderung am Freibad Kleiner Alpsee.

Dort kann auch kostenlos  geparkt werden.

Von hier gehen wir dann ein Stück in Richtung Hauptstraße und folgen dem Badweg rechts in Richtung großer Alpsee.

Zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken.

Vorbei an der Promenade am Großen Alpsee,führt uns nun ein schattenloser Weg immer am See entlang mitten durch das Landschaftsschutzgebiet.
Weiter geht es bis zur Konstanzer Ache, dem wichtigsten Zufluss des Sees.
Immer wieder öffnet sich jetzt auch der Blick auf den geheimnisvollen Teufelsee. Kurz darauf erreichen wir den Gasthof Jägerhaus bei Ratholz.

Nach eine kurzen Rast führt dann der Weg unter der viel befahrenen B 308 hindurch.
Hier ist auch der Parkplatz vom Alpsee Coaster, Deutschlands längster Ganzjahres-Rodelbahn.
Nun steigt der Weg bis Gschwend stetig an. Vorbei an einem Wasserfall und auf schmalen Steigen erreichen wir dann den höchsten Punkt in Gschwend.

Von dort geht es mit wunderschönen Blicken auf den tief unten liegenden Alpsee wieder zurück nach Bühl, von wo wir wieder an unseren Ausgangspunkt zurückkehren.

Fazit: Einfache Rundwanderung mit schönen Ausblicken im Landschaftsschutzgebiet Großer Alpsee.

Gehzeit: ca. 4,0Std
Wegstrecke: ca.14,7km
Hm im Aufstieg:ca. 300m
Hm im Abstieg: ca. 300m

Download GPS Daten zur Tour
Im GPX und KML Format
Alpseerunde.zip
Archivdatei im ZIP Format [25.1 KB]

Dieser Bericht basiert auf den von uns gemachten Erfahrungen und spiegelt unsere persönliche Meinung wieder! 

 

Weitere Bilder zu den Wanderungen im Allgäu findet man in unserem Fotoalbum

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Volker Windheuser (Samstag, 27. Juli 2013 20:59)

    Hallo WoBi ;-)
    eine wirklich schöne Runde, die landschaftlich sicher einiges bietet und dem Wanderherzen so richtig gut tut.